Konzept für Personalentwicklung gefordert

Veröffentlicht am 13.11.2008 in Antrag

Für den Dienstleistungsbetrieb Verwaltung sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von entscheidender Bedeutung – ihre Qualifikationen und ihre Arbeitszufriedenheit sind wichtige Garanten für die Qualität der Leistungen des öffentlichen Dienstes. An diesem Grundgedanken setzt der Antrag zur Personalentwicklung an, den die SPD-Fraktion in die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Pankow eingebracht hat. Ziel ist, dass das Bezirksamt ein Konzept erstellt, das die voraussichtliche Entwicklung des Personalbestandes in den nächsten fünf Jahren – differenziert nach weiblichen und männlichen Beschäftigten – und die 2011 zu erwartende einheitliche Ämterstruktur berücksichtigt.

„Wir wollen Lösungen für die zunehmend schwierige Arbeitssituation erreichen. Eine wachsende Belastung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verlangt angesichts der nach wie vor bestehenden Haushaltsrisiken mehr individuelle Förderung und Flexibilität, die auch an den Zuständigkeiten einzelner Stadträte nicht halt macht“, erklärt dazu der Bezirksverordnete Alexander Götz. „Schon jetzt ist absehbar, dass das Sozialamt im kommenden Jahr gezielt personelle Verstärkung benötigt, um finanzielle Verluste zu vermeiden.“ Die Bezirksverwaltung könne nur effizient arbeiten, wenn das Personalmanagement alle Ämter und Ebenen einbeziehe und eine Rotation innerhalb des Bezirksamtes möglich sei. Ebenso seien Fort- und Weiterbildung, die Förderung des Führungskräftenachwuchses und der Chancengleichheit wichtig. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die langjährig spezifischen Arbeitsbelastungen ausgesetzt sind, müssten entlastet und ein Gesundheitsmanagement installiert werden. Das Bezirksamt müsse ferner seiner Verantwortung als Ausbilder nachkommen. „Wir fordern, dass das Bezirksamt mit einem umfassenden Personalentwicklungskonzept die Voraussetzungen für attraktive Arbeitsbedingungen schafft und gleichzeitig den Bezirk in die Lage versetzt, auf besondere Situationen schnell reagieren zu können.“

Der Antrag „Personalentwicklung im Bezirksamt Pankow“ (VI-0592) sieht auch vor, dass das Bezirksamt den Personalbedarf für die einzelnen Organisationseinheiten definiert und dabei mögliche vorhandene Einsparpotentiale und haushaltswirksame Konsequenzen einer Mehr- und Minderaussstattung verdeutlicht. In der Vergangenheit hat der enorme haushaltsbedingte Personalabbau und die begrenzte Möglichkeit von Neueinstellungen bei weiter wachsender Bevölkerung im Bezirk zu einer stetigen Arbeitsverdichtung und vermehrten Arbeitsbelastung geführt.

 



SPD-Fraktion Pankow auf Facebook