Regenbogenfahnen in Pankow

Veröffentlicht am 03.06.2008 in Bezirk

Die diesjährige Berliner CSD-Saison beginnt im Bezirk Pankow - mit den Respect Gaymes, die am Samstag, dem 7. Juni, wieder im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark stattfinden. Aus diesem Anlass wird Bezirksbürgermeister Matthias Köhne (SPD) bereits am Vortag die Regenbogenfahne an den drei Hauptstandorten der Bezirksverwaltung an der Fröbelstraße, der Berliner Allee und in der Breiten Straße aufziehen. Die SPD-Fraktion in der BVV Pankow begrüßt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Respect Gaymes und wünscht allen einen sportlich-aktiven und vergnügten Sommertag.

„Für den Bezirk Pankow ist mittlerweile selbstverständlich geworden, mit dem Hissen der Regenbohnenfahne ein Zeichen für Toleranz und Respekt gegenüber Lesben und Schwulen zu setzen. Dies ist immer noch notwendig, weil Lesben und Schwule weiterhin von Teilen unserer Gesellschaft ausgegrenzt werden,“ betont Matthias Köhne. Die Regenbogenflagge oder Pride Flag steht für die lesbisch-schwule Emanzipationsbewegung. Sie weht in der Regel über die gesamte CSD-Saison, die 2008 mit der Demonstration am 28. Juni endet, vor den Berliner Rathäusern - in diesem Jahr erstmals in allen zwölf Bezirken, nachdem sich die Bezirksbürgermeisterin von Reinickendorf Marlies Wanjura (CDU) nach einer Entscheidung der Bezirksaufsicht bei der Innenverwaltung dem BVV-Votum beugen muss (SPD, Grüne, FDP und Graue wollten die Fahne, das CDU-dominierte Bezirksamt nicht). Im Bezirk Pankow wird die Regenbogenflagge laut einem BVV-Beschluss am 20. und 21. Juni der Tibetfahne Platz machen. Doch zum CSD soll sie wieder wehen.

Bei den Respect Gaymes treten Teams aus Migrantenverbänden, Sportvereinen, Schulen, Jugendzentren, Politik und der lesbisch-schwulen Community in den Sportarten Fußball und Streetball gegeneinander an, um ihre Fähigkeiten im Fairplay zu messen. Vorurteile und Berührungsängste sollen durch die sportliche Begegnung abgebaut werden. Neben den Sportwettkämpfen gibt es ein Bühnenprogramm sowie Workshops.
Um 16 Uhr findet ein „V.I.P.-Fußballturnier“ statt, bei dem unter anderem Pankows Bezirksbürgermeister, Matthias Köhne, mitspielt. Bei der Standmeile können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Besucherinnen und Besucher mit verschiedenen Vereinen und Organisationen ins Gespräch kommen und sich informieren. Eine Arbeitsgruppe des Bezirksamtes zur Toleranz im Sport wird eine Umfrage starten. Für die SPD im Bezirk Pankow richtet die Arbeitsgemeinschaft Lesben und Schwule in der SPD gemeinsam mit der SPD-Abteilung Arnimplatz/Falkplatz den Stand aus. Dort geben auch die beiden stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Fraktion in der BVV Pankow, Sabine Röhrbein und Rona Tietje, Auskunft für homopolitische und kommunalpolitische Fragen.

Einen Tag später, am Sonntag, dem 8. Juni, ist der Jahn-Sportpark Gastgeber für den diesjährigen Come-Together-Cup, ein Fußball-Benefitztunier mit Showprogramm, Promispiel und abschließendem Public-Viewing des EM-Spiels "Polen-Deutschland". Durchgeführt wird das Turnier zugusten der Beratungsarbeit der Schwulenberatung und der Lesbenberatung in Berlin.

Internet-Infos:
Respect Gaymes
Come-Together-Cup