Erinnerung an den 50. Jahrestag der Errichtung der Berliner Mauer

Veröffentlicht am 16.04.2010 in Ankündigung

Peter Fechters Grab soll Ehrengrabstätte werden

Am 13. August 2011 wird sich der Bau der Berliner Mauer zum fünfzigsten Mal jähren. Vor diesem Hintergrund hat die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Pankow am 31. März 2010 auf Initiative der SPD-Fraktion für eine angemessene, öffentlichkeitswirksame Erinnerung an dieses Datum votiert. Bei der Organisation einer Gedenkveranstaltung wollen Bezirksamt und BVV eng zusammenarbeiten, die Pankowerinnen und Pankower sollen mit einbezogen werden.

„Pankow war in besonders schwerer Weise durch die Errichtung der Mauer betroffen. Da ist es gerade hier sehr wichtig, an die Auswirkungen und die Situation im diktatorischen System der DDR zu erinnern“, betont der SPD-Fraktionsgeschäftsführer Ronald Rüdiger. Der ursprünglich von der SPD eingebrachte Antrag, der die Unterstützung aller Fraktionen fand, fordert das Bezirksamt außerdem auf, sich beim Senat erneut für die Anerkennung des Grabes von Peter Fechter auf dem Friedhof Weißensee als Ehrengrabsstätte des Landes einzusetzen. Peter Fechter wurde 1962 bei dem Versuch, über die Mauer zu fliehen, von DDR-Grenzposten angeschossen und verblutete in einem stundenlangen Todeskampf am Fuße der Mauer vor den Augen der Weltöffentlichkeit. Er ging so als besonders tragisches Maueropfer in die Geschichte ein. „Sein Schicksal hat sehr viele Menschen berührt und ist ein Mahnmal für die Folgen der Errichtung der Berliner Mauer, und genau darauf gründet sich unsere Forderung“, erklärt Rüdiger.